Anti-Topspin-Beläge

Anti-Topspin-Beläge bestehen aus einem harten und spröden Gummi mit sehr kurzen und kleinen Noppen innen und einen weichen und grobporigen Schwamm. Man muss sie zu den Sandwichbelägen zählen, aber Antis unterscheiden sich in ihren Eigenschaften sehr stark von den anderen Belägen, sodass eine eigene Kategorie gerechtfertigt ist. Sie sind relativ spinunempfindlich und nehmen das Tempo heraus. Deswegen eignen sie sich vorzüglich zum Abwehren von Topspins und anderen Angriffsschlägen.

Erfinder Toni Hold
Der Anti ist eine Erfindung des österreichischen Tischtennisspielers und Tüftlers Toni Hold, der auch als erster diesen Belag erfolgreich einsetzte. Der Engländer John Hilton wurde 1980 in Bern mit einem Anti-Topspin-Belag Europameister.

Anti durch lange Noppen verdrängt
Nachdem sich der Belag anfänglich stark unter den Abwehrspezialisten verbreitete, wird er heute immer mehr von den langen Noppen verdrängt. Lange Noppen bieten einem defensiven Spieler mehr Möglichkeiten das Spiel eines Angreifers zu stören und damit zu punkten.

Neuen Kommentar verfassen

Das könnte Sie auch interessieren:

  1. Welcher Belag ist am besten für mich?
  2. Tischtennis für Anfänger – die passende Ausstattung finden
  3. Tischtenniskellen richtig pflegen
  4. Tischtennis Kleber – perfekt für den Notfall
  5. Vladmimir Samsonov
  6. Kalinikos Kreanga
  7. Ma Lin
  8. Ping Pong
  9. Trainingsanzug
  10. Tischtennisshort und Rock
  11. Erste Verbandsgründungen
  12. Tischtennisball-Herstellung
  13. Tischtennis und Politik
  14. Tischtennis-Beläge – Voraussetzung für optimale Spieleigenschaften
  15. Frischkleber