Was macht gute Tischtennisbälle aus?

gute TischtennisbälleTischtennis sorgt für viel Begeisterung bei den Hobbysportlern als auch bei den Profisportlern. Dabei sind die Anforderungen an den Tischtennisball unterschiedlich. Wo Hobbysportler sich die besonders preiswerten erwerben und dennoch viel Freude bei der Sportart erleben, haben solche, die in einem Verein spielen, andere Anforderungen an einen Tischtennisball. Erfahren Sie hier Wissenswertes über Tischtennisbälle und ebenso, was einen guten Tischtennisball ausmacht.

Allgemeine Anforderungen an gute Tischtennisbälle

gute TischtennisbälleBei dem Tischtennissport werden Tischtennisbälle verwendet. Für offizielle Wettkämpfe sind die Eigenschaften der Bälle einheitlich vorgeschrieben. Entweder muss der Ball aus Zelluloid oder einem ähnlichen Plastikmaterial bestehen. Die Bälle sollen gleichmäßig rund und hohl sein. Der Durchmesser beträgt 40 mm, dabei dürfen 0,5 mm abweichen. Weiterhin darf der Tischtennisball 2,7 g wiegen und lediglich 0,3 g abweichen. Für Wettkämpfe und den professionelleren Sport müssen die Tischtennisbälle den Anforderungen der ITTF-Regeln (Internationaler Tischtennis-Verband) genügen. Dabei darf der Tischtennisball lediglich die Farbe

  • mattweiß oder
  • mattorange

aufweisen.

Die Qualitätsstufen der Tischtennisbälle

Es werden beim Tischtennis an das Material und die Verarbeitung des Balles hohe Ansprüche gestellt. Denn ein Tischtennisball kann bis zu 170 km/h schnell werden und sich, je nach Aufschlag, bis zu 25 Prozent verformen. Dementsprechend gut verarbeitet muss der Ball sein und diese Qualität wird regelmäßig eingeschätzt. Daher werden Tischtennisbälle in verschiedenen Qualitätsstufen angeboten. Je nach dem Anspruch, ob die Bälle für Trainingszwecke oder Wettkampfleistung notwendig sind, gibt es unterschiedliche Qualitäten. Die höchste Qualitätsstufe erreichen dabei Tischtennisbälle mit 3 Sternen, die sogenannten ´3-Sterne-Bälle´, die unterste Qualitätsstufe wird als sogenannter Trainingsball angeboten. Bei Wettkämpfen sind nur 3-Sterne-Bälle erlaubt und diese sind die besten Tischtennisbälle auf dem Markt. Die Qualität der Trainingsbälle wiederum kann sich erheblich unterscheiden. Die beste Qualität haben solche Bälle, die von der Fertigung der Wettkampfbälle aussortiert worden sind, da diese den Anforderungen in Rundung, Härte oder Masse nicht ganz genügen. Doch ebenso gibt es Trainingsbälle, die aus minderwertigem Zelluloid hergestellt wurden und auf dem Markt als Trainingsbälle angeboten werden.

Tipp! Die ehemals verwendeten ´1-Sterne-Bälle´ und ´2-Sterne-Bälle´ sind aufgrund mangelnder Nachfrage weitgehend aus dem Angebot verschwunden. Inzwischen werden auch diese als Trainingsbälle angeboten.

Kriterien Angaben
Gewicht
  • 2,7 Gramm
Durchmesser
  • 40 Millimeter
Farbe
  • mattweiß
  • mattorange
Material
  • Plastik

Regelmäßige Qualitätskontrollen

In Würzburg prüft das Süddeutsche Kunststoff-Zentrum (SKZ) im Auftrag des ITTF seit Anfang 2000, ob angebotene Tischtennisbälle den Anforderungen des ITTF (internationaler Tischtennis-Verband) genügen. Derzeit gibt es etwa 70 Produktserien auf der Welt, die die Anforderungen des ITTF erfüllen. Jedes dieser Produktserien wird zweimal im Jahr geprüft. Hierzu kaufen sie zweimal im Jahr stichprobenartig 24 Bälle. Diese Bälle werden dann auf

  • Farbwert,
  • Gewicht,
  • Gleichmäßigkeit,
  • Funktionalität,
  • Stabilität und
  • Belastbarkeit

geprüft.

Vor- und Nachteile der Wettkampf Tischtennisbälle

  • regelmäßige Überprüfung der Qualität
  • bis zu 170 km/h schnell
  • müssen bestimmten Ansprüchen genügen

Neuer Tischtennisball seit 2012

Von dem Weltverband (ITTF) und dem Deutschen Tischtennis-Bund (DTTB) wurde im Juni 2011 bekannt gegeben, dass nach den Olympischen Spielen im Jahr 2012 ein neuer Tischtennisball eingeführt wird. Dabei war das Ziel der Umstieg von Zelluloid-Bällen auf Plastik-Bälle. Die Erklärung lautete, dass es in Zukunft schwer sein würde, Tischtennisbälle aus Zelluloid herzustellen, da die Produktion mit Zelluloid in einigen Ländern verboten werde. Außerdem würden diese Tischtennisbälle wegen ihrer leichten Entzündbarkeit als Gefahrgut betrachtet. Seit Juli 2014 wird auf internationalen Turnieren nur noch mit dem neuen Plastikball gespielt. Ansonsten ist es noch möglich, mit Zelluloidbällen zu spielen.

Neuen Kommentar verfassen